Plattform „Wahrnehmung und Bewusstsein“

Einfluss der Wahrnehmung auf unser Denken

Wahrnehmung und Bewusstsein sind eng miteinander verknüpft. Sie bestimmen unser Handeln. Die verschiedenen Bewusstseinszustände beeinflussen in charakteristischer Weise unsere Wahrnehmung von uns selbst, und unserer Mit- und Umwelt. Indem wir uns die Selektivität unserer Wahrnehmung klarmachen, können wir unsere eingefahrenen Denkstrukturen erkennen und uns für innovative Lösungsansätze öffnen.

Inhalt der Plattform

Die Plattform „Wahrnehmung und Bewusstsein“ untersucht das Wesen und die Stufen der Wahrnehmung als aktiven Prozess. Sie befasst sich mit Natur und Struktur des Bewusstseins. Ergebnis ist eine erweiterte und bewusste Wahrnehmung, Voraussetzung für einen authentischen Selbstausdruck und Grundlage für eine ideenreiche und verantwortliche Gestaltung des eigenen Handelns.

Der Lehrer: Si Fu, nenne uns die Hauptfragen der Philosophie.
Si Fu: Sind die Dinge außer uns, für sich, auch ohne uns, oder sind die Dinge in uns, für uns, nicht ohne uns.
Der Lehrer: Welche Meinung ist die richtige?
Si Fu: Es ist keine Entscheidung gefallen.
Der Lehrer: Zu welcher Meinung neigte zuletzt die Mehrheit unserer Philosophen?
Si Fu: Die Dinge sind außer uns, für sich, auch ohne uns.
Der Lehrer: Warum blieb die Frage ungelöst?
Si Fu: Der Kongress, der die Entscheidung bringen sollte, fand wie seit zweihundert Jahren im Kloster Mi Sang statt, welches am Ufer des Gelben Flusses liegt. Die Frage hieß: Ist der Gelbe Fluss wirklich, oder existiert er nur in den Köpfen? Während des Kongresses aber gab es eine Schneeschmelze im Gebirge, und der Gelbe Fluss stieg über seine Ufer und schwemmte das Kloster Mi Sang mit allen Kongressteilnehmern weg. So ist der Beweis, dass die Dinge außer uns, für sich, auch ohne uns sind, nicht erbracht worden.
Der Lehrer: Gut. Die Stunde ist zu Ende.
Berthold Brecht: „Turandot“