Einladung

Aktuell: Plattform „Muster und Werte“
vom 24. bis 26. April 2015
im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München

„Indem ich mich auf meine eigene Natur zurückbeziehe, schaffe ich wieder und wieder.“
Bhagavad Gita, 9.8

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde!

Muster sind Ordnungsprinzipien unserer Wahrnehmung, nach denen wir unsere Welt interpretieren.
Sie sind so vielfältig wie unser Wissen selbst und entspringen den beiden Ordnungsdimensionen des Menschen, der Ordnung   des Verstandes und der Sinne. Durch einen umfassenderen, nicht nur verstandesmäßigen Umgang mit Mustern und Werten werden neue zukunftsfähige Interpretationen von Situationen möglich, eine willkommene Erweiterung unserer Kreativität und Gestaltungskompetenz.

Foto: Ahornblatt Zersetzung durch Mikroorganismen, Karlheinz Baumann

Mustererzeugung und Mustererkennung sind heute zentrale Forschungsthemen, sie öffnen das Tor zu einem immer tieferen Verständnis der Welt.
Die Plattform Muster und Werte behandelt die Vielfalt visueller und akustischer, räumlicher und zeitlicher, statischer und dynamischer Muster, die unsere Beziehung zu unserer Lebenswelt elementar prägen. Beispielsweise wurden schon vor 2500 Jahren von den Pythagoreern die Wahrnehmungsmuster des Gehörs und die dazugehörigen Wertvorstellungen zu einem Weltbild verbunden, das auch heute noch Aktualität besitzt.

Foto: Ahornblatt Zersetzung durch Mikroorganismen, Karlheinz Baumann

In einer spartenübergreifenden Konzeption führt die Plattform Muster und Werte in klassischen Experimenten und Simulationen in die faszinierende Welt der Muster rückgekoppelter Systeme in Natur und Technik ein. Das Prinzip der spontanen Musterbildung wirkt auch in der sinnlichen Wahrnehmung, von der Ebene der neuronalen Netzwerke bis zu den komplexen psychosozialen Funktionsebenen und initiiert Musterbildungsprozesse, die auch auf die Logik des Sinnenbewusstseins Einfluss nehmen.
Davon ausgehend trägt die ästhetische Erfahrbarkeit von Phänomenen der Gestaltbildung wesentlich zur Sensibilisierung der Wahrnehmung von Mustern und Werten bei. Der Zusammenhang von Musterbildung, Wertempfinden und Verhaltensmustern wird deutlich, Erkenntnis und Wandlung restriktiver Muster und Wertvorstellungen wird möglich.

Der inter- und transdisziplinäre Dialogcharakter der Plattform mit teils interaktiven Vorträgen, Workshops, Ausstellungen, Performances etc. gibt Zeit für Austausch und Gespräch der Teilnehmenden untereinander wie auch mit den Referentinnen und Referenten, die meist während der gesamten Plattformdauer anwesend sind und sich am Diskurs beteiligen.

In der inszenierten Begegnung mit den antiken Welten im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke erwachen Götter und Heroen, Dichter und Denker zu neuem Leben und bilden in der Verknüpfung mit dem Thema „Muster und Werte“ einen sinnlich erlebbaren und geistig inspirierenden Wahrnehmungs- und Erfahrungsraum.

Detailinformationen zu Programm, Hintergrund, Teilnahmemodalitäten, Anmeldung, Hotels, Verpflegung finden Sie auf dieser Website rechts oben. Der  Einladungsflyer mit den Themen und ReferentInnen der Plattform steht auf der Programmseite zum Download bereit.

Aufgrund des Dialogprinzips der Kunst-der-Innovation-Plattformen steht eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Ein Frühbucherbonus ermöglicht die Teilnahme zu vergünstigten Bedingungen, Informationen dazu finden Sie unter Anmeldung auf dieser Webseite.

Gemeinsam mit unseren Partnern und Förderern freuen wir uns, Sie im Zeichen von ‚Muster und Werte‘
zu einem inspirierenden Frühlingswochenende im Kunstareal München zu begrüßen!
Bitte sprechen Sie uns gerne an, falls Sie Fragen zum Programm haben und/oder wir Ihnen bei der Hotelbuchung behilflich sein können.

Mit den besten Empfehlungen
Beatrice Voigt

Kunst- und Kulturprojekte & Edition, München